Haustiere für Teenager

Startseite/News/Haustiere für Teenager

Haustiere für Teenager

Für Teenager, die sich aufgrund der starken Hormonausschüttung in einer besonderen schwierigen Lebensphase befinden, lohnt es sich aus Sicht der Eltern oft, sich nach einem geeigneten Haustier umzusehen. Doch wenn es um die richtige Wahl für ein passendes Tier für den Teenager geht, wird es schwierig, denn das Angebot ist groß. Auf jeden Fall sollte es das Ziel sein, für den Teenager ein Haustier auszuwählen, das den Jugendlichen dabei unterstützt, Verantwortung für etwas zu übernehmen. Die meisten denken zu allererst an einen Hund, doch man sollte sich darüber bewusst sein, dass es sich dabei um ein besonders zeitintensives Tier handelt, was mitunter viel Aufwand mit sich bringt.

Hundehaltung bedeutet große Verantwortung und Kostenaufwand

Haustiere für Teenager und JugendlicheEinen Hund muss man erziehen, da es sonst zu Problemen kommen kann. Hat man vor, ein oder zweimal im Jahr in Urlaub zu fahren, sollte man sich früh genug darüber Gedanken machen, wohin man das Tier geben kann. Zudem ist der finanzielle Aspekt zu überlegen, denn das Futter bringt monatlich einige Kosten mit sich. Alternativ kann man sich über eine Katze als Haustier für den Teenager Gedanken machen, doch auch hier kommen einige Kosten durch die Fütterung oder den Tierarzt auf den Jugendlichen zu, denn Katzen müssen auch geimpft werden, bzw. benötigen sie Zeckenschutz usw. Ein großer Vorteil einer Katze ist allerdings, dass sie besonders verschmust und verspielt ist. Hält man eine Katze nicht in der Wohnung, sondern als Freigänger, kann es hingegen häufig zu Verletzungen oder Unfällen kommen, wenn das Tier auf Streifzug geht. Bei einer Wohnungskatze besteht die Gefahr, dass Möbel, Vorhänge oder Tapeten Schäden davontragen.

Hamster sind nachtaktive Tiere

Teenager, die länger als bis 22:00 Uhr aufbleiben, haben etwas davon, sich einen Hamster zu halten, denn dieses Tier ist nachtaktiv. Manche Tierhändler erzählen zwar davon, dass ein Zwerghamster auch tagaktiv ist, doch das bezieht sich nur auf die Notdurft und den Durst, den das Tier während des Tages verspürt. Anschließend wackelt auch der Zwerghamster wieder in sein Häuschen, um sich schlafen zu legen und auf die Nacht warten. Nicht ratsam ist es, einen Hamster tagsüber aufzuwecken, um ihn zum Spielen zu animieren. Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass ein Hamster zwar ein lustiges Haustier ist und das Futter gerne aus der Hand frisst, doch wirkliche Schmusetiere sind Hamster nicht. Der Vorteil eines Hamsters ist allerdings, dass er in seinem Unterhalt relativ günstig ist, denn er kostet nicht mehr als drei Euro im Monat und benötigt nicht allzu viel Platz. Hamster leben 2 bis 4 Jahre, sodass man eine gewisse Zeit vorausplanen kann, für den Fall, dass das Interesse schwinden sollte. Ein Hamster benötigt am Tag mindestens eine halbe Stunde Freilauf, um sich rundum wohlzufühlen.

Von |13.09.2018|News|0 Kommentare

Über den Autor:

Im diesem Onlinemagazin dreht sich alles um die treuen Vierbeiner, die Haus und Garten bevölkern.
Datenschutzinfo