Der richtige Familienhund

Startseite/Hundehaltung/Der richtige Familienhund

Ist die Entscheidung, ein vierbeiniges Familienmitglied aufzunehmen, erst einmal gefallen, kann es gar nicht schnell genug gehen. Vor allem die Kinder würden am liebsten den erstbesten Hund, den sie sehen, einpacken und mit nach Hause nehmen. Dabei sollte man sich besonders für die Auswahl des richtigen Hundes viel Zeit lassen und alle Für und Wider gut abwägen. Fällt man doch eine Entscheidung, die für die kommenden 14 Jahre und mehr den Familienalltag nachhaltig beeinflusst. Und nicht jede Hunderasse ist auch für jeden Haushalt und für jede Lebenssituation geeignet. Ein Berner Sennenhund zB wird in einer kleinen Stadtwohnung nicht glücklich sein und auch ein kurzbeiniger Dackel wird sich schwertun mit aufwändigen Marathonläufen und ausgedehnten Bergtouren. Ein Hund muss also nicht nur zum Eigenheim, sondern auch zu den Kindern und zu den persönlichen Hobbys passen. Doch wie sieht er nun aus, der zukünftige Traumhund für Groß und Klein?

Großer Hund oder kleiner Hund?

Mit dem entsprechenden Auslauf kommt ein Hund auch in einer kleineren Wohnung zurecht, doch ein geeigneter Rückzugsort für das Tier muss immer gewährleistet sein. Sonst sind Probleme vorprogrammiert. Viele angehende Hundebesitzer unterliegen dem Irrtum, ein kleiner Hund benötige weniger Erziehung als ein großer. Das ist ein schwerwiegender Fehler und ein Hunde-Benimmkurs ist Mensch und Tier immer anzuraten und zwar so früh wie möglich. Für ein harmonisches Miteinander in der Familie. Die eigene Konstitution entscheidet ebenfalls über die Größe, denn eine 50 kg Frau hat einem Rottweiler wenig entgegenzusetzen. Und auch hier erkennt man wieder, ohne Konsequenz und strikte Regeln geht es nicht. Weder bei den Kindern, noch beim Haustier. Apropos Kinder, es gibt tatsächlich Hunderassen, die kinderfreundlicher sind als andere. Der Labrador oder auch der Golden Retriever zählen dazu, aber auch der Königspudel und der Deutsche Pinscher fühlen sich wohl im turbulenten Familienalltag. Jedoch passt fast jeder gut erzogene und ausgeglichene Hund zu Kindern, doch auch der Nachwuchs muss den richtigen Umgang mit dem vierbeinigen Freund erst lernen.

Der richtige Hundetyp für die Familie

Der richtige FamilienhundNicht nur die unterschiedlichsten Hunderassen stehen zur Auswahl, unter den besten Freunden des Menschen gibt es auch ganz klar definierte Hundetypen. Manche eignen sich mehr, andere weniger für das Leben mit Kindern. Hütehunde passen immer gut auf ihr Rudel aus und beschützen auch ihr Herrchen. Treibhunde hingegen sind sehr selbstständig und agil. Sie sind deshalb nicht die perfekten Haustiere für die Stadt. Ortstreue Haus- und Hofhunde passen gut auf größere Grundstücke und leben gerne in einem klar abgegrenzten Revier. Familien kaufen den richtigen Hund immer und ausschließlich beim verantwortungsvollen Züchter. Meist gibt es dort bereits lange Wartelisten, man kennt die Elterntiere und darf sich aus dem Wurf einen Hund aussuchen. Am besten entscheidet man sich für ein lebhaftes Exemplar, diese sind in späteren Jahren fast immer selbstbewusster und einfacher zu handhaben. Ein guter Hund mit Stammbaum steht für eine gesunde Aufzucht und ist deshalb sein Geld immer wert.

Von |21.03.2020|Hundehaltung|Kommentare deaktiviert für Der richtige Familienhund

Über den Autor:

Im diesem Onlinemagazin dreht sich alles um die treuen Vierbeiner, die Haus und Garten bevölkern.
Datenschutzinfo