Tipps rund um den Katzenkratzbaum

Startseite/Katzenhaltung/Tipps rund um den Katzenkratzbaum

Tipps rund um den Katzenkratzbaum

Katzen sind gerade deshalb so beliebte Haustiere, da man ihre Zuneigung nicht kaufen kann. Sie gehen ihre eigenen Wege und gelten als Freigeister unter den Vierbeinern. Dabei sind die Samtpfoten treue Mitbewohner, die ihr Herz gerne verschenken und das meist ein Leben lang. Damit es dem Stubentiger auch an nichts fehlt, wird neben Futter und Katzentoilette natürlich auch ein passender Katzenkratzbaum angeschafft. Denn die spitzen Krallen sollen an geeignetem Material geschärft werden und bitte nicht an der neuen Designercouch. Die Auswahl im Fachhandel ist riesig und echte Schnäppchen findet man auch online im WWW. Von handlichen und hüfthohen Modellen bis hin zu Katzenkratzbäumen, die deckenhoch viel Raum in den eigenen vier Wänden einnehmen, ist alles möglich. Hauskatzen freuen sich über einen Rückzugsort und auch über ausreichend Fläche, die zum Fangenspielen und Toben einlädt.

Wie findet man den richtigen Katzenkratzbaum?

Tipps rund um den KatzenkratzbaumBevor es nun auf große Shoppingtour durch die Fachgeschäfte vor Ort oder auch im Internet geht, machen sich Tierhalter Gedanken um ganz praktische Punkte, die beim Kauf eines Katzenkratzbaumes beachtet werden sollten:

  • Wie viele Katzen wohnen im Haushalt? Danach richtet sich die Größe des Kratzbaumes.
  • Soll ein großer Katzenkratzbaum oder mehrere und dafür kleinere Modelle angeschafft werden?
  • Bevorzugt die Samtpfote erhöhte Schlafplätze oder doch lieber eine kuschelige Höhle? Die Vielfalt im Handel bietet beides!
  • Material sollte aus bruchfesten Materialien bestehen und hochwertig verarbeitet sein.
  • Welche Farbe passt zur restlichen Wohnungseinrichtung?
  • Wie viel Geld möchte man für das gewünschte Modell ausgeben?
  • Soll der Katzenkratzbaum aus Kunststoff oder aus natürlichen Rohstoffen bestehen?
  • Auch für den Außenbereich gibt es wetterbeständige Produkte!

Je genauer man weiß, wonach man sucht, umso leichter lässt sich das richtige Modell finden. Katzenkratzbäume gibt es in vielen verschiedene Variationen, Formen und Farben. Vom günstigen Einstiegsmodell beim Diskounter bis hin zum Designkratzbaum um mehrere hundert Euro ist alles dabei. Wichtig sind vor allem eine hochwertige Verarbeitung und ein stabiler Stand, über den Rest entscheiden persönliche Vorlieben des Tierhalters und natürlich auch der Katze.

Katzenkratzbäume im Test

Gleich mehrere empfehlenswerte Katzenkratzbäume im Test finden Tierliebhaber auf katzenbaum.net. Die ausführlichen Beschreibungen dienen der Orientierung, denn so kann man vor dem Kauf schon gut einschätzen, welches Produkt zur eigenen Mieze passt. Je heftiger die Katze auf dem neu erworbenen Katzenkratzbaum spielt, umso stabiler muss der Baum auch stehen. Zusätzlich kann man deckenhohe Modelle auch von oben befestigen. Die Tiere nehmen ihren eigenen Bereich meist innerhalb weniger Stunden in Besitz und freuen sich über erhöhte Aussichtsplattformen und viel Platz zum Toben und Spielen. Mit Sisal ummantelte Stangen werden ausgiebig zum Schärfen der Krallen benutzt und in einer Hängematte lässt es sich hervorragend entspannen. Am liebsten sind die sensiblen Haustiere dabei aber im Mittelpunkt des Geschehens und bei ihrem Menschen. Deshalb stellt man den Katzenkratzbaum am besten in das Wohnzimmer und erfreut sich jeden Tag aufs Neue an der Lebendigkeit seiner Samtpfoten und beobachtet sie dabei, wenn sie ihr neues Spielzeug erobern!

Über den Autor:

Im diesem Onlinemagazin dreht sich alles um die treuen Vierbeiner, die Haus und Garten bevölkern.
Datenschutzinfo